Weshalb schwimmen Eisberge?

Alles rund um deinen Schwimmsport

WESHALB SCHWIMMEN EISBERGE

Einleitung

Eisberge sind den meisten spätestens seit dem Untergang der Titanic ein Begriff. Die Titanic ist im Jahr 1912 in Folge einer Kollision mit einem solchen Koloss im Nordatlantik gesunken. Es könnte jetzt vermutet werden, dass der “schwimmende Koloss” aufgrund der niedrigen Temperatur aus gefrorenem Meerwasser entsteht. Dem ist aber nicht so. Nachfolgend wird erläutert, was diese Eisgiganten genau sind und weshalb diese schwimmen.


Hauptteil

Wissen Sie, woraus das schwimmende Eis besteht?

Diese Frage ist einfach zu erklären und hat nichts mit salzigem Meerwasser zu tun. Eisberge sind nicht aus gefrorenem Meerwasser, sondern bestehen aus Süßwasser. Die im Meer treibenden Eismassen stammen von großen Gletschern aus den Polargebieten. Sogenannte Polgletscher ragen am Rande der großen Gletscher ins Meer. Teilbereiche der Gletscher “brechen” regelmäßig heraus und werden zu “Eiskolossen”. In der Glaziologie wird davon gesprochen, dass der Gletscher “kalbt”. Die Glaziologie ist die “Eis und Schnee Wissenschaft”, die sich mit dem Auftreten sowie den Formen und Eigenschaften von Eis und Schnee beschäftigt.

Ein Eisberg taut selbstverständlich, wenn er in wärmere Gefilde treibt. Da im Polarmeer aber Temperaturen von -4 °C bis 0 °C herrschen, tauen die Eisgiganten nur sehr langsam und treiben als teilweise riesige Eisgebirge im Meer. Der Tauvorgang großer Eisgebirge kann Jahrzehnte dauern. Wenn ein riesiger Eisberg im Meer treibt, wird im wahrsten Sinne des Wortes nur die “Spitze des Eisberges” gesehen. Lediglich ein kleiner Teil des Eisgiganten ragt sichtbar aus dem Wasser. Der größte Teil des Kolosses liegt unter der Meeresoberfläche verborgen.


Welchen Schaden können Eisberge anrichten?

Eisberge sind für Schifffahrer gefährlichDa nur die Spitze des Eisbergs aus dem Wasser ragt, kann ein Schiff nicht zu nah an den Eiskoloss heranfahren. Generell müssen Schiffe einen gewissen Sicherheitsabstand zu den Eisgiganten halten, damit sie nicht auflaufen und Schaden nehmen. Die Titanic ist 1912 durch Kollision mit einem Eiskoloss gesunken. Das Schiff wurde durch unter dem Wasser liegende Eismassen seitlich aufgerissen. Nachfolgend wird das Phänomen der schwimmenden Eisberge erklärt.


Weshalb schwimmen Eisberge?

Wie viele wissen, haben Elemente unterschiedliche Aggregatzustände. Elemente können in gasförmiger, flüssiger oder fester Form vorliegen. Mit Änderung des Aggregatzustandes ändert sich auch die Dichte des Elementes. In der Regel gilt, dass feste Stoffe mit dicht gepackten Molekülen schwerer sind, als das flüssige oder gasförmige Pendant. Wasser ist die Ausnahme. Bei Wasser tritt eine Dichteanomalie auf. Das Wasser ist im gefrorenen Zustand leichter als im Flüssigen. Aus diesem Grund schwimmt das gefrorene Wasser auf dem Flüssigen. Die Eisberge sind also leichter als das Meerwasser, weshalb sie in diesem treiben.

Das Phänomen der “schwimmenden Eisberge” – Stichpunktartig erklärt

  • – Wasser besitzt eine Dichteanomalie (die sich unter 4 °C auswirkt)
  • – gefrorenes Wasser ist leichter als flüssiges
  • – Eis ist leichter als Meerwasser

Fazit

Große Eisberge bestehen aus Süßwasser und treiben im Meer. Sie benötigen Jahrzehnte um zu tauen und bilden sich durch “Kalbung” von Polargletschern. Gefrorenes Wasser ist aufgrund der Dichteanomalie leichter als flüssiges Wasser, weshalb der Eisberg im Meer treibt.